Hallo im Gästebuch von Ulvi Kulac. Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Ihr Moderator ist der Initiative "Gerechtigkeit für Ulvi"




Seite zurück |Zurück zur Homepage| Nächste Seite


 Einträge: 956 | Aktuell: 853 - 849Neuer Eintrag
 
853


Name:
Richard (@begegnungshaus@hotmail.de)
Datum:Sa 27 Feb 2016 13:33:09 CET
Betreff:Danke
 Danke für Ihren Kampf. Habe gerade den Film auf "QuerdenkenTV" gesehen. Danke!
 
 
852


Name:
Heckmann Jürgen (Hecky.J@web.de)
Datum:Mi 23 Dez 2015 17:31:40 CET
Betreff:Peggy Knobloch
 Dieser Fall stinkt wirklich bis zum Himmel. Man kann nur hoffen, dass wie im Fall Lolita Brieger die 1982 in Frauenkron (Eifel) verschwand, sich ein hartnäckiger Ermittler der Angelegenheit annimmt. Damals bemühte sich KHK Wolfgang Schu jahrelang um Aufklärung. Fast 30 Jahre später, im Jahr 2011, offenbarte sich ein tatsächlicher Mitwisser des Verbrechens um Lolita Brieger. Die Leiche von Brieger wurde nur wenige Meter vom Elternhaus entfernt in einem Waldstück gefunden und der Täter wurde gefasst. Es war der Ex-Freund von Brieger, aus der unmittelbaren Nachbarschaft. Bei Peggy Knobloch dürfte sich die Sache auch irgendwann aufklären. Allerdings sind im Gegensatz zum Fall Brieger, wohl Beamte und Politiker aus höchsten Kreisen in die Sache verstrickt. Deswegen muss man das schlimmste für Peggy befürchten, denn solche Leute sind bekanntlich zu allem fähig. Damit die Wahrheit endlich ans Tageslicht kommt, sollte das Verschwinden von Peggy ständig im Netz und in den Medien präsent sein. Irgendwann verliert immer einer die Nerven, oder wird von Gewissensbissen geplagt und rückt mit der wahrheit raus !!
 
 
851


Name:
Eidinger Jens (jens.eidinger@gmx.net)
Datum:Di 15 Sep 2015 01:12:32 CEST
Betreff:Danke an die Gemeinde
 Ich möchte nicht weiter auf die Ungerechtigkeit eingehen, dies ist zur Genüge getan worden. Vielmehr möchte ich Danke sagen, dass es in dieser Welt, wo ein Jeder sich selbst der Nächste zu sein scheint, noch echte gelebte Nächstenliebe gibt! Danke an Euch und Euren Glauben an Ulvi`s Unschuld. Danke Dass Ihr Euer Herzblut für einen Menschen eingestzt habt der für viele Andere auch als "Täter" angesehen worden war. Keine Ahnung was diese Menschen zu deren Annahme getrieben hatte, jedoch überwog das positive Denken der Unterstützer um diese Odysee nach 14 Jehren zu einem sehr guten Ende zu bringen. Jedoch denke ich auch in diesen Minuten an Peggy.. wie es Ihr wohl ergangen ist/ergeht? Denn irgendetwas in mir sagt mir sie weilt noch unter uns.. Ihr, die tatkräftigen Unterstützer, habt mein Herz erfreut! Ihr habt eine Geschichte in das "Tagebuch" dieser Erde geschrieben an die man sich gern erinnert! Schön dass es Euch gibt. Ulvi Dir auch alles Gute! Herzlichst Jens Eidinger
 
 
850


Name:
Uwe Griebsch (u.griebsch@gmx.de)
Datum:Mo 14 Sep 2015 20:10:26 CEST
Betreff:die BRD ist kein Rechtsstaat
 Ich habe mein halbes Leben in der DDR verbracht und zwangshalber die andere Hälfte in der BRD. Nach 1 Jahr wusste ich, dass die BRD ein Unrechtsstaat ist! In einem Rechtsstaat hängt ein Rechtsvorgang nicht vom Geld ab. Hätte Ulvi nicht Menschen gefunden (Anwälte, Betreuer, Medien) die unentgeltlich gearbeitet haben, wäre er im Knast verschimmelt. Denn die 250.000 Euro für paar Staranwälte hatte er ja nicht auf dem Konto. Alle technischen Beweise sprachen für Ulvis Unschuld, trotzdem wurde er eingeknastet. Selbst Kripoleute schüttelten den Kopf über das Urteil – warum wird der Richter nicht verurteilt? Uwe Griebsch
 
 
849


Name:
marub (marub@gmx.de)
Datum:So 06 Sep 2015 03:27:53 CEST
Betreff:unglaublich
 Dieser Fall ist ein erschreckender Fall von Ignoranz! Die Justiz hätte auch ein KInd zum Geständnis prügeln und anschliessend zur Haft verurteilen können. In Fällen von Straftaten an Kindern muss möglichst schnell ein Täter gefasst werden - wenn keiner da ist und sich ein schwaches Glied der Gesellschaft (in dem Fall geistig behindert) "anbietet", dann nimmt man das gerne, um einen Erfolg vorzuweisen - wider besseren Wissens- ohne Fakten, ohne Beweise, mit erpresstem Geständnis. Das finde ich sehr beschämend. Der arme Mann,der hier das 2. Opfer in diesem Fall ist, hat die besten Jahre seines Lebens unschuldig im Gefängnis verbracht. Die Tagessätze für die Entschädigung unrechtmäßig Inhaftierter ist ein Witz! Aber selbst, wenn die Tagessätze höher wären - die verlorene Zeit als unschuldiges Justizopfer, das Trauma der Isolierung von der Familie und der Verlust des Urvertrauens, kann einem dann ohnehin keiner mehr zurückgeben. marub
 
 


Seite zurück |Zurück zur Homepage| Nächste Seite